Geschichte des Queer Kellers

queerkellerIm Oktober 2012 gründeten die Asta-ReferentInnen für Geschlechter- und Schwulenpolitik erstmals eine Gruppe für Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle und alle anderen, die sich innerhalb des Regebogenspektrums einordneten, an der Leibniz Uni Hannover. Der sogenannte Queer Keller bekam seinen Namen vom Elchkeller am Schneiderberg-Campus, in dem sich die Gruppe jeden zweiten Mittwoch traf, um in gemütlicher Runde etwas zu trinken und sich auszutauschen. Oft gingen wir auch in nahe gelegene Kneipen in der Nordstadt oder auch mal in Bars und Cafés in der Innenstadt. Leider war die Gruppe sehr unbekannt, schlief immer wieder ein und verschwand schließlich ganz von der Bildfläche. Im Oktober 2015 wurde sie dann von ehemaligen Mitgliedern sowie neu geworbenen LGBTQ-Studierenden und deren Freunden wieder ins Leben gerufen. Gleich 20 Leute kamen zum ersten Event, einem selbstorganisierten Cocktail-Abend im Café T. Seitdem stellen wir mindestens einmal die Woche etwas auf die Beine.